Egal Brexit – Die Deutschen lieben dich

“Aber für uns Deutsche geht es nicht nur ums Geschäft. 97,8% der deutschen Kinder lernen Englisch in der Schule, und deutsche Studenten lieben es, an britischen Universitäten zu studieren. Die Deutschen lieben Shakespeare, Ed Sheeran und die Royals (fast 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sahen Live-Berichte über die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle).”

12 Tage vor dem Brexit-Referendum im Jahr 2016 hat das deutsche Nachrichtenmagazin SPIEGEL das britische Volk auf seiner Titelseite angefleht: „Bitte nicht gehen“. Obwohl die Mehrheit der an dem Referendum teilnehmenden Wähler für den Austritt stimmte, hofften die Deutschen weiterhin, dass Großbritannien in der Europäischen Union bleiben wird. “Die Hoffnung stirbt zuletzt”, heißt es in einem deutschen Sprichwort. Im Oktober 2018 berichteten führende deutsche Zeitungen optimistisch, dass sich die Stimmung in Großbritannien verändert habe, und ein Bericht des People’s Vote March in London für Deutschlands populärste Nachrichtensendung Tagesschau deutete an, dass es noch Hoffnung auf eine Brexit-Wende gibt. Warum ist es für die Deutschen so schwierig, das Ergebnis des Referendums 2016 zu akzeptieren?

Es gibt viele Gründe, warum Politiker, Journalisten, Unternehmen und normale Bürger in Deutschland den Brexit fürchten. Zwei verdienen besondere Aufmerksamkeit, da sie die künftigen Beziehungen zwischen den beiden Ländern bestimmen werden: Anders als in anderen europäischen Ländern ist der Glaube der deutschen Bevölkerung an das europäische Projekt auf einem Rekordhoch. Obwohl viele Deutsche die Entwicklungen und Debatten in Brüssel mit einem kritischen Blick betrachten, glauben die meisten, darunter auch führende Politiker, dass die Europäische Union dazu beigetragen hat, Frieden und politische Stabilität in der Region zu schaffen und aufrechtzuerhalten, und dass ihr Land von einer Mitgliedschaft in Europa profitiert Union. Angesichts der wachsenden nationalistischen Stimmung in ganz Europa und größter Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf Einwanderung und andere Probleme mussten selbst die größten Euro-Enthusiasten erkennen, dass die EU anfällig ist. Für viele Deutsche stellt dies eine besorgniserregende Frage: Wenn das Vereinigte Königreich zeigt, dass dies ohne großen wirtschaftlichen Schaden möglich ist, wer wird als nächster die Europäische Union verlassen?

Ein weiterer Grund, warum Deutschland nicht will, dass Großbritannien die EU verlässt, weil es enge wirtschaftliche, kulturelle und politische Beziehungen zu Großbritannien aufrechterhalten will. Großbritannien war 2016 einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands. Wirtschaftsführer in Deutschland und im Vereinigten Königreich haben davor gewarnt, dass ein No-Deal-Brexit dramatische wirtschaftliche Folgen für beide Länder haben könnte. Aber für uns Deutsche geht es nicht nur ums Geschäft. 97,8% der deutschen Kinder lernen Englisch in der Schule, und deutsche Studenten lieben es, an britischen Universitäten zu studieren. Die Deutschen lieben Shakespeare, Ed Sheeran und die Royals (fast 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sahen Live-Berichte über die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle).

Angela Merkels Antwort auf den Brexit spiegelt den deutschen Brexit Angst wider. Einerseits nutzt sie jede Gelegenheit, um das europäische Projekt zu verteidigen, und betont, dass kein Land die Vorteile einer Mitgliedschaft haben kann, ohne die damit verbundenen Pflichten und Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Auf der anderen Seite hat sie vor einer „starren Herangehensweise an Brexit-Gespräche“ gewarnt und versucht, den Schaden für Stakeholder in Deutschland und Großbritannien zu minimieren. In dieser Phase ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir über diese und andere offizielle politische Aussagen hinausblicken und uns auf konkrete Fragen konzentrieren.

Unternehmen, Forschungszentren und „Expats“ in beiden Ländern haben längst begonnen, sich auf die Zukunft nach dem Brexit vorzubereiten. Ein starker Anstieg der Anträge auf Daueraufenthalt und Staatsbürgerschaft durch deutsche Bürger in Großbritannien und Briten in Deutschland, neue Forschungsförderungsprogramme und akademische Partnerschaften wie die Oxford-Berlin-Partnerschaft sowie Lobbyanstrengungen und Notfallpläne von Unternehmensführern in beiden Ländern zeigen, dass viele Menschen nicht akzeptieren wollen, dass Großbritanniens Scheidung von Europa den kulturellen Austausch, die wirtschaftlichen Beziehungen und strategischen Allianzen zwischen Großbritannien und Deutschland zerstören wird. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um in solche Beziehungen und Allianzen zu investieren, und die Deutschen tun es lieber, als Sie denken.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *